DI Dr. Ivana Czabany

Mathematiklehrerin


Bist du ein Kopf- oder ein Gefühlsmensch? 
Es ist mir wichtig, Entscheidungen so zu treffen, dass ich langfristig hinter ihnen stehen kann. Deshalb versuche ich dabei so gut wie möglich auf mein Herz zu hören, auch wenn das manchmal schwerfällt, denn der Kopf hat meist schnellere Lösungen parat. 

Welche Personen haben dich maßgeblich geprägt? 
Meine Eltern, Buchautoren, die ihre Lebensweisheiten auf eine sehr berührende Art und Weise weitergeben, meine Yoga- und Meditationslehrer*innen.

Was gibt dir Kraft und Hoffnung für die Zukunft? 
Meine Meditations- und Yogapraxis, durch die ich mich mit meinem Inneren verbinden kann; inspirierende Geschichten und die Lebensweisheit der mutigen Menschen, die vor uns lebten.

Welche drei Bücher würdest du auf eine Insel mitnehmen?  
Dan Millman – Socrates: Der friedevolle Krieger
Eduard Tomáš - Milarepa
Chitra Banerjee Divakaruni – Anand und der magische Spiegel

Was ist wichtiger? Theorie oder Praxis? 
Meine langjährige Arbeit in Wissenschaft und Forschung hat mich gelehrt, dass das Allerwichtigste die Neugierde und die Fähigkeit zur genauen Beobachtung ist. Auf diese Weise gewinnt man ein gutes theoretisches Verständnis, das neue Lösungen für die Praxis ermöglicht.

Hast du ein Haustier? 
Ja, Degus und Aquarienfische.

Was war das größte Glück deiner Kindheit? 
Das Gefühl, verstanden zu werden, und die viele Zeit, die ich in der Natur verbracht habe.

Was ist dein Lieblingszitat von Astrid Lindgren? 
„Gebt den Kindern Liebe, mehr Liebe und noch mehr Liebe, dann stellen sich die guten Manieren ganz von selbst ein.”

Wenn du ein Lebensmittel wärst: Welches wäre es? 
Definitiv eine Art Frucht, die die Wärme der Sonne, die Frische des Regens und die Süße des Lebens enthält und gleichzeitig einen Samen beinhaltet, der eine neue Pflanze in sich trägt.

Was ist dein liebstes Hobby? 
Wandern

Was unterrichtest du im ALZ schwerpunktmäßig? 
Mathematik und Naturwissenschaften

→ zurück
„Gebt den Kindern Liebe, mehr Liebe und noch mehr Liebe, dann stellen sich die guten Manieren ganz von selbst ein.” Astrid Lindgren